Der Protestantismus im 19. Jahrhunderts

Das 19. Jahrhundert beginnt mit dem Konkordat von 1801 und den Organischen Gesetzen von 1802, die das Leben der Kirchen reglementieren.

Ihre Anordnungen erlauben die Neuorganisation des Protestantismus nach der Zeit der „Wüste“. Die Protestanten finden wieder Orte für ihre Gottesdienste, ehemalige katholische Kirchen werden ihnen zugeteilt, und sie erbauen zahlreiche neue Gebäude. Der protestantische Corpus wird wieder hergestellt.

Mehrere protestantische religiöse Gesellschaften, wie die Gesellschaft der evangelischen Missionen (1818), die protestantische, biblische Gesellschaft von Paris (1822), die Heilsarmee (1878) sowie protestantische Lehranstalten werden in Frankreich ansässig.

Die Erweckungsbewegungen, die von Genf und dem englischen Methodismus ausgehen, beherrschen die Erneuerung der französischen Protestanten. Sie beeinflussen die Konkordatsgemeinden und sind der Ursprung von neuen Freikirchen, die nicht unter das Konkordat fallen, wie die der Kapelle Taitbourt in Paris.

Während der zweiten Hälfte des Jahrhunderts sind die reformierten Kirchen gespalten durch den Konflikt zwischen den orthodoxen Evangelikalen unter dem Einfluss der Erweckungsbewegung und den Liberalen. Der Konflikt erreicht seinen Höhepunkt mit der nationalen Synode in Paris 1872, die ein Glaubensbekenntnis annimmt, das die Liberalen zurückweisen. Am Ende des Jahrhunderts sind die Konflikte weniger heftig.

Die Lutheraner kennen solche Konflikte nicht, denn das Augsburger Bekenntnis wird weiterhin anerkannt, und es gibt eine zentrale Struktur: das Konsistorium von Straßburg.

 

Den Rundgang beginnen

Den Rundgang beginnen