Das Haus Heinrichs II. (11 rue des augustins)

  • Maison Henri II - La Rochelle
    Haus Henri II - La Rochelle © Wikimedia Commons

Dieses Haus wurde für Hugues Pontard gebaut, Lehnsherr von Champdeniers, Sachwalter des Königs in Saintonge, Stadt und Regierung von La Rochelle, 1564 gestorben. Es wird von seinem Sohn François Pontard bewohnt, Bürgermeister von 1567 bis 1568, der eigenmächtig die Entscheidung trifft, sich an Louis de Condé zu wenden und die bis dahin neutrale Stadt der protestantischen Partei anzuschließen.

Am unteren Ende der Straße befand sich früher das Augustinerkloster, das 1562 von den Mönchen verlassen und von den Protestanten als Gottesdienstort genutzt wurde. Im Speisesaal der Mönche findet 1574 die von Théodore de Bèze geleitete Synode statt, die den 1559 von der Pariser Synode ausgearbeiteten Text des Glaubensbekenntnisses bestätigt.

Genau hier wurden ebenfalls die zweite Eheschließung von Gaspard de Coligny mit Jacqueline de Montbel d‘Entremont, der Prinzessin von Savoyen, vollzogen und im selben Jahr 1571 die Heirat der Tochter des Admirals mit Charles de Téligny (1535-1572). Im Jahre 1584 wird Jean Guiton, der berühmte Bürgermeister während der Belagerung, hier getauft.

Dazugehörige Vermerke

Dazugehörige Rundgänge