Gaspard de Coligny (1519-1572)

Gaspard de Coligny, aus der mächtigen Familie der Châtillon, befindet sich natürlicherweise im Dienst der Könige Frankreichs. Doch nach seiner Verhaftung während der Belagerung von Saint-Quentin bekehrt er sich zur Reformation, wird einer der militärischen Führer der protestantischen Partei und bekämpft die Krone und die Familie Guise. Er stirbt, ermordet während der Massaker der Bartholomäusnacht, im Jahre 1572.

Das Leben eines Soldaten im Dienst der Krone

  • Gaspard de Coligny (1519-1572) © S.H.P.F.
  • Anne de Montmorency (1493-1567) © Collection privée
  • Odet de Coligny-Châtillon (1517-1571) © Wikimedias Commons
  • François d’Andelot (1521-1569)
    François d’Andelot (1521-1569) © Wikimedia Commons

Gaspard II., Seigneur de Châtillon, dann Graf von Coligny, ist der dritte Sohn von Gaspard I. de Coligny, Marschall von Frankreich, und von Louise de Montmorency, der Schwester des Konnetabel Anne de Montmorency. Sein älterer Bruder Pierre, Seigneur de Châtillon, stirbt 1528; sein zweiter Bruder, Odet de Châtillon, Kardinal im Jahre 1533, Erzbischof von Toulouse, bekehrt sich zum Protestantismus, heiratet und hinterlässt mehrere Kinder; er stirbt in England. Sein jüngster Bruder, François, Seigneur d’Andelot, ist sein Kampfgefährte für die protestantische Sache.

Nach dem Tod ihres Vaters 1522 nimmt der Konnetabel die Coligny-Kinder unter seinen Schutz. Als Louise de Montmorency zur Ehrendame der Königin ernannt wird, schließen die Brüder Coligny Freundschaft mit der Familie Guise. Das ganze Leben von Coligny bleibt von seiner Beziehung zur Familie Guise bestimmt.

Gaspard empfängt am Hof eine humanistische Bildung. Er studiert viel während seiner Jugend und will mit seinem Bruder Francois d’Andelot eine militärische Karriere einschlagen, während sein anderer Bruder Odet de Châtillon im Alter von 16 Jahren den Kardinalshut verliehen bekommt.

Ab 1542 ergreift Coligny die Waffen und kämpft ohne Unterlass für Franz I., dann für Heinrich II. gegen die Spanier und ihre Alliierten einerseits, gegen die Engländer andererseits.

Er beweist großen Mut und wird mehrmals verletzt. Er nimmt teil an der Wiedereroberung von Boulogne gegen die Engländer und in den Verhandlungen über die Rückgabe der Stadt erweist er sich als großer Diplomat. Im Jahre 1547 heiratet Coligny Charlotte de Laval. Das Paar hat acht Kinder.

In den Italienischen Kriegen steht Frankreich von 1494 bis 1559 gegen Habsburg; die Schlachtfelder befinden sich sowohl in Italien als auch in Nordfrankreich und den Vereinigten Provinzen. Der Zweikampf zwischen dem Hause Valois und den Habsburgern dreht sich um die Vorherrschaft in Europa.

Im Jahre 1552 bemächtigt sich Heinrich II. der drei Bistümer (Metz, Toul und Verdun). Die Truppen Karls V. besetzen Metz; Coligny befehligt 10.000 Mann Fußvolk und erringt den Sieg von Renty gegen die Spanier. Karl V. hebt die Besatzung auf; François de Guise, beauftragt mit der Verteidigung von Metz, beansprucht den ganzen Ruhm für sich, aber Coligny wird für seine Taten mit der Verleihung des Titels und den Aufgaben eines Admirals von Frankreich belohnt.

Die Auseinandersetzung mit den Habsburgern geht weiter, der Waffenstillstand von Vaucelles 1556 wird vom französischen König gebrochen und Coligny kämpft weiter. Er erhält den Befehl, die Stadt Saint-Quentin zu verteidigen. Er schließt sich darin ein, muss aber einige Monate später kapitulieren. Er und sein Bruder d‘Andelot werden verhaftet. Der militärische Feldzug ist ein Desaster, den französischen Truppen wird hart zugesetzt trotz der Wiedereroberung von Calais durch den Herzog von Guise. Die kriegsführenden Parteien sind erschöpft und der Krieg endet 1559 mit dem Vertrag von Cateau-Cambrésis, der Calais den Engländern zurückgibt, den französischen Ansprüchen in Italien ein Ende setzt und Frankreich zur Rückgabe der in Flandern besetzt gehaltenen Orte verpflichtet.

Die Bekehrung zur Reformation

  • Europa zur Zeit Karls des Fünften © Musée protestant
  • Briefmarke: Darstellung Karls V © Collection privée

Der Charakter von Gaspard de Coligny macht ihn empfänglich für den Calvinismus. Er ist ernsthaft und sehr gläubig und erlegt sich eine sehr strenge Lebensdisziplin auf. Er ist dem Wort Calvins gegenüber aufgeschlossen und spürt die geistlichen Unzulänglichkeiten des Katholizismus.

Sein Gefängnisaufenthalt von 1557 bis 1559 in den Kerkern Karls V. mit der Bibel als Lektüre, der Verzweiflung der Einsamkeit und der Krankheit führen ihn in eine mystische Krise. Die Ermahnungen seines Bruders d‘Andelot und sein Briefwechsel mit Calvin überzeugen ihn davon, sich zum Protestantismus zu bekehren. Aber erst später wird er öffentlich für den Protestantismus eintreten.

Nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages von Cateau-Cambrésis wird er nach Bezahlung eines Lösegelds freigelassen. Er zieht sich in sein Schloss von Châtillon-sur-Loing zurück.

t.

Der Führer der Protestanten

  • Heinrich II., König von Frankreich © S.H.P.F.
  • Das Religionsgespräch von Poissy (1561) © SHPF
  • Théodore de Bèze (1519-1605) © S.H.P.F.

Nach dem Tod Heinrichs II. 1559 übernimmt die Familie Guise die Macht und setzt radikalere Maßnahmen gegen den Protestantismus durch. Die Märtyrer mehren sich, das Martyrium von Anne du Bourg beeindruckt und schockiert Coligny besonders. Die blutige Unterdrückung, die auf die Verschwörung von Amboise folgt (1560), veranlasst Coligny dazu, seine Anhängerschaft zur Reformation zu bezeugen. Im Juli 1560 präsentiert er Katharina von Medici und König Franz II. die Forderungen der Protestanten, besonders die Öffnung von protestantischen Kirchen. Er zeigt eine immer größere Feindschaft gegenüber den Initiativen der Familie Guise und stellt sich ihrer Religionspolitik und ihrer Regierung entgegen.

Bald wird Coligny als einer der Führer der reformierten Partei anerkannt. Er spielt eine wichtige Rolle im Religionsgespräch von Poissy 1562, zu dem er Theodore de Bèze einladen lässt. Leider bleibt die mutige Idee von Katharina von Medici, Katholiken und Protestanten zu versöhnen und eine Koexistenz der beiden Religionen im Königreich zu begünstigen, ohne Folgen.

Nachdem diese Koexistenz gescheitert ist, beginnen die Religionskriege.

Die Religionskriege

  • Massaker von Wassy (1. März 1562) © B.P.U. Genève
  • Louis I. de Bourbon, Fürst von Condé
  • Die Schlacht von Jarnac, 13. März 1569 © S.H.P.F.
  • Die Sicherheitsplätze in 1570 © Musée protestant

Im Jahre 1562 befürchten die Protestanten eine grausame Unterdrückung durch die extremistischen Katholiken unter dem Einfluss der Familie Guise. Das Massaker von Wassy ist der erste Übergriff, ein umso schlimmerer als es das Werk des François de Guise ist. Die Protestanten fühlen sich nicht mehr in Sicherheit und der erste Religionskrieg beginnt (1562-1563).

Louis de Bourbon, Prinz von Condé, ist die Seele und der Führer der protestantischen Armee. Coligny, sehr gesetzestreu, ergreift nach langem Nachdenken über seine Pflichten als Untertan und seine religiösen Überzeugungen die Waffen gegen die Truppen des Königs. Er übernimmt die Führung der protestantischen Kavallerie.

Um die Truppen unter seinem Kommando zu finanzieren, unterzeichnet er mit dem von Elisabeth I. beherrschten England den Vertrag von Hampton Court, in dem er ihr im Gegenzug für eine finanzielle Hilfe den Hafen von Le Havre überlässt als Garantie für die Rückgabe von Calais.

Nach zahlreichen Kämpfen, dem Tod von Antoine de Bourbon und der Ermordung des Herzogs von Guise endet der erste Krieg mit dem Edikt von Amboise (1563), das niemanden befriedigt.

Während dieser relativ ruhigen Jahre verbringt Coligny seine Zeit zum Teil in Châtillon, zum Teil am Hof. Er veranlasst Schiffsexpeditionen in die Neue Welt: Villegagnon (1510-1571) errichtet 1555 eine protestantische Kolonie in der Bucht von Rio. Er erbaut eine Zitadelle, die er Fort Coligny nennt. Die Kolonie verschwindet nach einigen Jahren.

1562 begünstigt Coligny ebenfalls die Errichtung einer Niederlassung in Florida durch eine von zwei Protestanten, Jean Ribault und René de Landonnière, angeführte Streitmacht. Unter den Angriffen von Spaniern und Engländern hat dieser Versuch einer Kolonisierung keinerlei Folgen.

1567 bricht der zweite Religionskrieg aus. Coligny nimmt daran teil, indem er die Vorhut der Armee von Condé befehligt. Anne de Montmorency, der ehemalige Beschützer der Brüder Châtillon, wird bei der Belagerung von Paris in Saint-Denis getötet. Durch den Vertrag von Longjumeau 1568 verlieren die Protestanten ihre Sicherheitsorte mit Ausnahme von La Rochelle.

Die Entwaffnung der Protestanten erscheint als ein Manöver der Katharina von Medici, als im gleichen Jahr das Edikt von Longjumeau aufgehoben wird und die Jagd auf die Protestanten beginnt. Überall wird getötet und geplündert. Es ist eine schwarze Zeit für den Admiral, er verliert seine Frau, Charlotte de Laval (1530-1568), während einer Typhus-Epidemie, die Orléans heimsucht, wohin sie sich zurückgezogen hatte, und er ist gezwungen, aus Châtillon zu fliehen. Die wichtigsten protestantischen Führer flüchten nach La Rochelle mit Ausnahme seines Bruders, des Kardinals, der nach England übersetzt, um dort die für den Kampf benötigte finanzielle Hilfe zu finden.

 

Der dritte Religionskrieg (1568-1570) führt zur Niederlage der Protestanten in Jarnac (März 1569), wo Louis de Condé den Tod findet. Die protestantischen Truppen, jetzt unter Führung von Coligny, siegen in La Roche l‘Abeille, werden aber in Montcontour geschlagen. In der Folge besteht der Krieg aus zahlreichen lokalen Kämpfen, die zu schrecklichen Blutbädern und Plünderungen führen. Coligny rechtfertigt das mit der Notwendigkeit von Vergeltungsmaßnahmen für die Ausschreitungen der königlichen Truppen. Der protestantischen Armee gelingt es, bis nach La Charité-sur-Loire vorzudringen und von dort aus Paris zu bedrohen. Schließlich schlägt der König den Frieden vor, der im August 1570 in Saint-Germain besiegelt wird. Es handelt sich um einen Sieg des protestantischen Lagers, insbesondere von Coligny.

Der Tod des Admirals

  • Katharina von Medici (1519-1589), Königin von Frankreich © SHPF
  • Heinrich III. von Navarra und Margarete von Valois © Collection privée
  • Die Ermordung von Coligny (1572)
  • St. Bartholomäus © S.H.P.F.
  • Temple de l'Oratoire - Statue de Gaspard de Coligny
    Tempel des Oratoriums - Statue Gaspard de Coligny © Fondation Bersier (Thibault Godin - 2016)

Von nun an führt Coligny ein ruhigeres Leben, er heiratet 1571 in zweiter Ehe Jacqueline de Montbel d’Entremont, die Witwe des Grafen von Bouchage, und findet wieder Gnade am Hof.

Er wirkt weiterhin für die protestantische Sache. Vor allem setzt er sich für die Niederlande ein, die von den katholischen Spaniern unterdrückt werden, und plädiert für ein französisches Eingreifen gegen die Habsburger. Katharina von Medici sieht darin ein Erstarken des Protestantismus und stellt sich heftig dagegen. Die Rekrutierung von Truppen durch Coligny, um in den Niederlanden zu kämpfen, ist ein fataler Akt des Ungehorsams. Er führt dazu, dass der Rat des Königs Coligny verschwinden lassen will.

Am 22. August 1572 wird Coligny nach einer Partie Ballspiel, zu der der König ihn eingeladen hatte, durch einen vom Seigneur de Maurevert abgegebenen Schuss verletzt. Er wird nach Hause in die rue de Béthisy (heute rue de Rivoli) gebracht und vom König teilnahmsvoll besucht. Seine Freunde beschwören ihn, Paris zu verlassen, aber er setzt ihnen sein Vertrauen in das Wort des Königs entgegen, die Sorge, diesen nicht zu beleidigen, sowie seine Weigerung, eventuell eine Rückkehr des Bürgerkriegs zu provozieren.

Am Abend des 23. Augusts beschließt der Rat des Königs, das Massaker an den protestantischen Anführern zu entfachen. Die zur Hochzeit von Margarete von Valois und Heinrich von Navarra in Paris Zusammengekommenen werden ermordet.

Coligny wird aus dem Fenster gestürzt, getötet und in Stücke geschnitten, die an verschiedenen Plätzen in Paris ausgestellt werden.

Colignys Ermordung nach Agrippa d’Aubigné (Histoire universelle): „Besme betritt das Zimmer, wo er den Admiral im Nachthemd vorfindet. Er fragt ihn: „Bist du der Admiral?“ Die Antwort lautet: „Junger Mann, achte mein Alter“ (…) Besme durchstach seinen Körper mit dem Schwert und teilte beim Herausziehen sein Gesicht in zwei Hälften. Der Herzog von Guise fragte ihn, ob das Geschäft erledigt sei, und als Besme dies bejahte, befahl er ihm, den Körper aus dem Fenster zu werfen, was dieser tat.“

Von den wichtigsten in Paris anwesenden protestantischen Führern entkommen nur Heinrich von Navarra und Heinrich von Bourbon den Massakern der Bartholomäusnacht.

Elisabeth von England trauert um den Admiral, die deutschen protestantischen Fürsten sind entrüstet, während Papst Gregor XII. und Philipp II. von Spanien offen ihre Freude bekunden. In der Tat verliert das protestantische Lager mit dem Admiral eine Persönlichkeit, die durch ihre Geburt und ihr diplomatisches und militärisches Geschick die Fahnen der Reformation hochgehalten hat.

Es ist anzumerken, dass das schöne von Gustave Crauk (1827-1905) erbaute Denkmal, das den Admiral an der protestantischen Kirche des Oratoire, rue de Rivoli, in Paris darstellt, ein falsches Geburtsdatum anzeigt. Das nie berichtigt worden ist…

Die in den Niederlanden herrschende Dynastie der Orange-Nassau stammt von Coligny durch seine Tochter Louise, die Gattin von Wilhelm I. dem Schweigsamen, Statthalter von Holland (1544-1584), ab.

Bibliographie

  • Dokumente
    • Coligny et sa femme (1562) | Datei
    • La mort de Coligny (1572) | Datei
  • Bücher
    • BOURGEON Jean-Louis, L’assassinat de Coligny, Droz, Genève, 1992
    • Collectif, L’Amiral de Coligny et son temps, actes du Colloque de Paris (octobre 1972), SHPF, Paris, 1974, p. 795
    • CRÉTÉ Liliane, Coligny, Fayard, Paris, 1985

Dazugehörige Rundgänge

Dazugehörige Vermerke

  • Das Religionsgespräch von Poissy (1561)

    Um es nicht zu einem Bürgerkrieg zwischen Katholiken und Protestanten kommen zu lassen, lädt Katharina von Medici Theologen beider Parteien zu einem Religionsgespräch in Poissy ein. Das Vorhaben scheitert.
  • Die Bartholomäusnacht (24. August 1572)

    Nach einem Versuch religiöser Versöhnung stimmt Charles IX. auf Druck der Guises der Ermordung der Anführer der Protestanten zu. Die Aktion führt zu einem allgemeinen Gemetzel.
  • Die acht Religionskriege (1562-1598) (Einzelheiten)

    Im 16. Jahrhundert erlebt Frankreich eine religiöse Spaltung: die groβe Mehrheit bleibt dem Katholizismus treu und eine bedeutende Minderheit schlieβt sich der Reform an. Das Prinzip der Koexistenz beider Konfessionen...
  • Henri, roi de Navarre

    Henri, devenu roi de Navarre, sous le nom d’Henri III de Navarre après la mort de sa mère le 9 juin 1572, épouse Marguerite de Valois, sœur du roi Charles...
  • Châtillon-Coligny Museum

    Untergebracht im ehemaligen Krankenhaus, bietet das Museum eine Ausstellung über die Colignys und die Reformierten im Frankreich des 16. Jahrhunderts.
  • François d’Andelot (1521-1569)

    François d’Andelot (1521-1569) ist zwar der jüngste der drei Brüder Coligny, aber der erste, der sich zum Calvinismus bekehrt. Die Werbung, die er für sein spirituelles Engagement macht, kostet ihn...
  • Odet de Coligny, Kardinal von Châtillon

    Unter den drei Brüdern Coligny ist Odet von Châtillon (1517-1571) zweifellos der geheimnisvollste: Er verdankt sein Vermögen, Autorität, Rang und Ruhm seiner Stellung als Kardinal der katholischen Kirche, hat sich...