Die Erdre

Im 17. Jahrhundert schifften sich die Protestanten aus Nantes am Hafen Communeau auf Transportschiffen ein, um zur evangelischen Kirche in Sucé zu gelangen.

  • Les bords de l'Erdre, Nantes
    Die Ränder des Erdre, Nantes © Wikimedia Creative Commons

Das Edikt von Nantes verbot den Protestanten aufgrund des katholischen Bischofssitzes, eine Kirche in der Stadt zu errichten. Auf ihrem Weg zur Kirche in Sucé sangen die Gläubigen Psalmen, sehr zum Ärger der Anwohner entlang der Erdre. (Das Edikt von Nantes hatte nicht vorgesehen, dass das Singen von Psalmen auf dem Wasser verboten wäre …)

Im 18. Jahrhundert wanderten protestantische Schweizer aus Neuchâtel in Nantes ein und gründeten entlang der Erdre bedeutende Fabriken bedruckter Baumwollstoffe, sogenannte „Indiennes“.

Die Bezeichnung „Indiennes“ geht auf die ersten Motive der Baumwollstoffe zurück: Sie ahmten indische Muster nach, die mit den Importen der indischen Kompanie nach Europa gelangt waren. Es handelt sich vor allem um bunte, florale Motive.

Dazugehörige Vermerke

Dazugehörige Rundgänge