Die Erziehung in der protestantischen Welt
seit der Revolution

Nach der Französischen Revolution wird mit den Lyceen und Grandes Écoles (Elitehochschulen) nach und nach ein öffentliches Bildungssystem eingeführt. An den großen Schul- und Universitätsreformen der 3. Republik sind die Protestanten stark beteiligt.

Vom Toleranzedikt (1787) bis zum Ende des Zweiten Kaiserreichs (1870)

Nach dem Fortzug der Jesuiten und ihrer Kollegen und dem Legitimitätsverlust der Sorbonne bestanden während der Französischen Revolution zahlreiche Bildungsprojekte. Alle wurden breit diskutiert, ob Basisbildung, Pädagogik oder allgemeine und berufliche Bildung der Eliten. Nach und nach wurden neue Schulen gegründet und es zeichnete sich ein strukturiertes Schulsystem ab: Grundschulen, Gymnasien, Hochschulen, so genannte Sonderschulen, Fakultäten für Recht, Medizin, Literatur und Wissenschaft.

Dritte Französische Republik (1871-1939)

Zu Beginn der Dritten Republik werden ein öffentliches Bildungssystem und seine Regeln eingeführt.

Die großen Bildungsgesetze (1881, 1885, 1891) schaffen :

Mehrere Reformatoren, Jules Ferry für die Primarbildung, Louis Liard und Emile Durkheim für die Sekundar- und Hochschulbildung unterhalten zuweilen enge Beziehungen zum protestantischen Milieu.

Allerdings fördern die Protestanten auch die Schaffung privater Bildungsträger (Ecole Alsacienne, Ecole Libre des Sciences Politiques (Freie Schule der Politikwissenschaften)).

Die (protestantischen und katholischen) Theologiefakultäten sind seit den Gesetzen von 1877 private Hochschulen.

Den Rundgang beginnen

Den Rundgang beginnen