Einige Eckdaten für die Ökumene

Die vorgeschlagenen Daten geben einen Eindruck von der Vielfältigkeit der ökumenischen Schritte, die seit Beginn des 20. Jahrhunderts unternommen worden sind.

  • John Raleigh Mott (1865-1955) © Wikimedia commons
  • Cardinal Mercier (1851-1926)
    Cardinal Mercier (1851-1926)
  • Nathan Söderblom (1866-1931) © Wikimedia Commons
  • Patriarche Athénagoras Ier de Constantinople (1886-1972) © Wikimedia Commons
  • Point situation de Leuenberg - Allemagne
  • Rencontre de Lund (Suède) en 2016 © Collection privée

1910: Konferenz der protestantischen Missionsgesellschaften in Edinburgh – Beginn der interkonfessionellen Ökumene

1921: Beginn der“ Gespräche von Malines“, Ergebnis einer gemeinsamen Initiative von Kardinal Désiré Mercier, dem katholischen Erzbischof von Malines-Brüssel, von Lord  Halifax (Anglikaner) und von Pater Fernand Portal (katholisch) für den Dialog zwischen Anglikanern und Katholiken

1925: Erste ökumenische Weltkonferenz, genannt Konferenz des Sozialen Christentums oder des Praktischen Christentums, auf Englisch bezeichnet als „Life and Work“ in Stockholm

1927: Erste Konferenz von „Glauben und Kirchenverfassung“ in Lausanne (Schweiz)

1936:  Auf Initiative von Pater Couturier Beginn der Weltgebetswoche für die Einheit, die auf die Gebetswoche für die Einheit folgt, die die Irrtümer der Reformation beklagte

1937: Erstes interkonfessionelles Treffen der Gruppe der Dombes

1948: Erste Versammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Amsterdam

1960: Gründung des Sekretariats für die Einheit der Christen durch Johannes XXIII., gefolgt vom Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965)

1964: Begegnung in Jerusalem zwischen Papst Paul VI. und dem ökumenischen orthodoxen Patriarchen Athénagoras von Konstantinopel

1966: Begegnung zwischen Papst Paul VI. und dem anglikanischen Erzbischof  von Canterbury, Michael Ramsey

1969: Besuch von Papst Paul VI. bei dem Ökumenischen Rat der Kirchen

1971: Erste anglikanisch-katholische Vereinbarungen über die Eucharistie

1973: Leuenberger Konkordie zwischen den lutherischen und reformierten Kirchen in Europa für eine kirchliche Glaubensgemeinschaft

1975: Ökumenische Bibelübersetzung auf Französisch

1982: Dokument:“ Taufe, Eucharistie und Amt“ (genannt von Lima)

1987: Vereinbarungen von Reuilly zwischen Anglikanern und Lutheranern, dann auch Reformierten, in Hinsicht auf konkrete kirchliche Glaubensgemeinschaften

1991: Programm „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“ des Ökumenischen Rates der Kirchen

1999: Unterzeichnung in Augsburg (Deutschland) der gemeinsamen lutherisch-katholischen Erklärung über die „Rechtfertigungslehre“

2001: Unterzeichnung der ökumenischen europäischen Charta

2013: Bericht der lutherisch-katholischen Kommission über die Einheit „Vom Konflikt zur Glaubensgemeinschaft“

2016: 31. Oktober in der Kathedrale von Lund (Schweden), gemeinsame katholisch-lutherische  Gedenkfeier zur Reformation; Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung durch Papst Franziskus und den Präsidenten des lutherischen Weltbundes, Bischof Mounib Younan (Palästina)

Dazugehörige Vermerke

Dazugehörige Rundgänge