Der Kettenturm und der Nikolausturm

  • La Rochelle, Turm St. Nicolas, Gefängnis für Protestanten © Musée Rochelais d'Histoire Protestante

Die Türme, für das Prestige ebenso wie für die Verteidigung bestimmt, bewachen die Einfahrt des Hafens seit dem Ende des 14. Jahrhunderts.

Da sie entscheidend für den Schutz der Stadt im Falle einer feindlichen Landung sind, bewahrt Ludwig XIII. sie, als er nach der Belagerung von 1628 die Zerstörung der Befestigungsanlagen befiehlt.

Im Laufe der Jahrhunderte haben diese Türme unterschiedliche Bestimmungen. Zunächst dienen sie den „Kapitänen“ als Wohnung: diese sind damit beauftragt, die Bewegung der Schiffe im Hafen zu überwachen und die Abgaben und Steuern einzunehmen, die diese bezahlen müssen.

Während der protestantischen Zeit weht auf dem Kettenturm die blau-weiße Fahne mit den Farben der Stadt. Hier wird von 1569 bis 1579 der Sarg des in Saintes verstorbenen François d’Andelot aufbewahrt und von 1586 bis 1599 der des in La Rochelle verstorbenen René II. von Rohan, des Gatten von Catherine von Parthenay.

Nach der Aufhebung des Edikts von Nantes (1685) wird der Nikolausturm als Gefängnis für die „halsstarrigen“ Protestanten genutzt. So wurden dort mehr oder weniger lang festgehalten: Jean Migault für seinen Versuch, aus Frankreich zu fliehen, Nicolas, Herr von Voutren und von Coureilles, den die Gegenwart der Dragoner in seinem Hause nicht zur Abschwörung zwingen konnte, die Besitzer der Wohnungen von Vaugouin und Pampin, die angeklagt waren, Protestanten versteckt zu haben, die Frankreich verlassen wollten.

 

Dazugehörige Vermerke

Dazugehörige Rundgänge