Die Kirche Jung-Sankt-Peter

Die Kirche Jung-Sankt-Peter wurde zwischen 1250 und 1320 an der Stelle einer Kirche erbaut, die bis ins Hohe Mittelalter zurückgeht, und beherbergt ab 1031 Domherren.

  • L’église Saint-Pierre-le-Jeune
    Die Kirche Jung-Sankt-Peter © Archives/Ville de Strasbourg

Ab 1524 nimmt die Gemeinde die Ideen der Reformation auf. Wolfgang Capiton ist ihr erster Pastor. Im Jahre 1682 wird das Gebäude zwischen lutherischen und katholischen Gottesdiensten aufgeteilt, die letzteren dürfen den Chor benutzen; eine Mauer trennt danach das Kirchenschiff und den Chor.

Mitte des 19. Jahrhunderts wird die Kirche auf Initiative von Pastor Friedrich Hormig zum führenden Ort der lutherischen Erweckungsbewegung, die die Geschichte der Gemeinde stark prägt. Als die katholische Gemeinde 1895 in ein neues Gebäude umzieht, werden die wiedervereinigte Kirche sowie das Kloster unter der Leitung des Architekten Carl Schäfer völlig restauriert.

 

 

Dazugehörige Vermerke

  • Wolfgang Capiton oder Koepfel (1478-1541)

    Der elsässische Theologe und Reformator Wolfgang Capiton wirkte an der Einführung der Reformation in Straßburg mit.
  • Le simultaneum

    Le simultaneum résulte de l’histoire alsacienne. Il s’agit d’un édifice cultuel utilisé simultanément par les deux confessions catholique et protestante.

Dazugehörige Rundgänge

  • Protestantisches Straßburg

    Ein Spaziergang mit Fotos, Texten und Karten, der Ihnen den Weg erleichtert. Eine Reise in Zusammenarbeit mit Strasbourg eurométropole et l‘Union des Églises protestantes d’Alsace et de Lorraine. Von 1529...