Der Hahnenplatz „Place du Coq“

Der Hahnenplatz („Place du Coq“) bewahrt die Erinnerung an den „Temple de la Grande Boucherie“ und den „Temple neuf“.

  • Standort der Neuen protestantischen Kirche, Hahnenplatz in Montauban (82) © Collection privée
  • Der „Temple de la Grande Boucherie“ (Die Kirche bei der Großen Metzgerei)

Das Gebäude nahm einen Teil des Platzes und einen Teil des heutigen Justizpalastes ein. Die Kirche war im Jahr 1565 in Betrieb, wie eine Rechnung des Schreiners vom 2. April des Jahres bezeugt, der die Kirchenbänke in der Kirche aufstellte.

  • Der „Temple neuf“ (die Neue Kirche)

Als sich der „Temple de la Grande Boucherie“ als zu klein erwies, um alle Gläubigen aufnehmen zu können, wurde 1615 ein schon 1607 geplantes Vergrößerungsprojekt in Angriff genommen. Dazu wurde ein Teil des Krankenhauses „Lautié“ dem Gebäude angegliedert. Käufe erlaubten den Eingriff in die Stadtplanung, bei dem das Stadtviertel umstrukturiert wurde. Die Errichtung des „temple neuf“ wurde dem Architekten Levesville anvertraut, der am Bau der „Place Nationale“ tätig war. Die Kirche musste infolge des Beschlusses vom 29. Oktober 1664 jedoch zerstört werden. Es ist nichts von ihr übrig außer der Reproduktion einer Zeichnung, die allerdings mit Vorsicht betrachtet werden muss, einerseits, weil das Originaldokument verschwunden ist und andererseits, weil sie nicht mit der Beschreibung im Arbeitsvertrag zwischen den Konsuln und dem Architekten übereinstimmt. Eine Kirche, die in Kassel (Deutschland) von ausgewanderten Protestanten errichtet wurde, soll von der Architektur des „Temple neuf“ beeinflusst sein.

Der Hahnenplatz „Place du Coq“

Place du Coq, Montauban, France

Route zu diesem Standort

Dazugehörige Rundgänge