Die Gründung
der Elsässischen Schule

Nach der Niederlage von Sedan dachte eine gewisse Anzahl von protestantischen Persönlichkeiten darüber nach, eine Lehranstalt zu gründen, die die Kinder der elsässischen französischsprachigen Familien aufnehmen könnte, die sich nach Paris zurückgezogen hatten. Die Elsässische Schule wurde schnell zu einer Privatschule, deren pädagogische Initiativen ständig die Aufmerksamkeit und Wertschätzung der Verantwortlichen des öffentlichen Schulwesens auf sich zogen.

Eine Grundschule 1871

  • Paris, Elsässische Schule © Isabelle de Rouville

Mit einer bescheidenen Grundschulklasse hat die Elsässische Schule 1871 im Quartier Latin in Paris ihre Pforten geöffnet. Nach der Einsetzung eines Verwaltungsrates hat die Lehranstalt 1874 richtiggehend Gestalt angenommen, indem sie damals ein ehrgeiziges pädagogisches Programm vorschlug, moderner als das der Gymnasien (Aufhebung der Übungen in lateinischen Versen, wissenschaftliche und naturwissenschaftliche Sektionen).

Im Jahre 1879 betreut die Elsässische Schule zweihundert Schüler, die sie mit sehr bedeutsamen Erfolgen auf die verschiedenen Abiturprüfungen vorbereitet.

Die Schule genießt endgültig höchstes Ansehen unter der Verantwortung von Jean-Théodore Beck, der von 1890 bis 1921 die Leitung innehatte. Dieser elsässische Pfarrer, der sich nach Paris zurückgezogen hatte, kam zunächst an die Schule, um dort Deutsch zu lehren.

Zum Direktor ernannt, verband er mit seinem Amt den Anspruch, aus der Schule „ein intellektuelles und moralisches Befreiungswerk zu machen, unter Mitarbeit der Eltern aller politischen und religiösen Tendenzen (eine völlige Neuheit im Rahmen der Sekundarschulen), die aber vor allem wollen, dass ihre Söhne Abscheu empfinden vor allem, was erniedrigt, und Liebe zu allem, was erhöht, und zwar für die Würde der Familie und die Ehre Frankreichs“.

1891 wurde Paul Bert Minister für das öffentliche Schulwesen und hat gut den Stellenwert der Schule im allgemeinen Unterrichtssystem zusammengefasst: „Sie sind die Gehilfen der Universität, indem sie für sie die Erfahrungen machen, die sie selber nicht ausprobieren können.“

André Gide hat seine Schulzeit in der Elsässischen Schule in Si le grain ne meurt (deutsche Veröffentlichung unter dem Titel Stirb und werde) beschrieben.

Dazugehörige Vermerke

  • Die Vorschulen

    Im 19. Jahrhundert erfolgte, sicherlich unter dem Einfluss von J.J. Rousseau, für den die Kunst der Erziehung auf der wissenschaftlichen Kenntnis des Kindes beruhen muss, die « Entdeckung des Kindes ».  Prägend...
  • Die Berufsschulen

    Im Zweiten Kaiserreich stieg die Zahl der Berufsschulen. Die Protestanten trugen dazu bei.
  • Das soziale Christentum

    Am Ende des 19. Jahrhunderts beginnen, Pfarrer, die vom Elend der Arbeiterschaft berührt sind, über soziale Gerechtigkeit nachzudenken.
  • Die protestantische Evangelisierung

    Das 19. Jhdt. bedeutet für Frankreichs Protestanten die Zeit der Wiedereingliederung oder des Wiederaufbaus. Nach mehr als hundert Jahren Existenzverbot war alles – oder fast alles – neu aufzubauen. Das...
  • Jean Théodore Beck (1839-1936) und der Sonderfall der Elsässischen Schule

    Er war eine der markanten Persönlichkeiten der Elsässischen Schule, deren Direktor er von 1891 bis 1920 war.

Dazugehörige Rundgänge