Isaac Moillon (1614-1673)

Isaac Moillon stammt aus einer protestantischen Pariser Familie im Umkreis von Saint-Germain-des-Prés, aus der zahlreiche Maler hervorgegangen sind.

Eine Familienberufung

  • Gemälde aus dem Wunderzyklus, von Isaac Moillon aus dem Saal Saint Hugues im Hôtel-Dieu in Beaune © Wikipedia Commons

Isaac Moillon wird 1614 als Sohn des protestantischen Malers Nicolas Moillon geboren und ist ein Bruder von Louise Moillon. Im Alter von fünf Jahren verliert er seinen Vater und wird im Malermilieu von Saint-Germain-des-Prés erzogen, nachdem seine Mutter sich mit dem protestantischen Stilllebenmaler François Garnier wiederverheiratet hat.

Um 1638-1640 nimmt er an der Ausschmückung des heute zerstörten Hôtel Bautri teil, das unter der Leitung von Le Vau in der jetzigen Rue Neuve des Petits-Champs erbaut wurde. In der Galerie und im Vestibül malt er die Scènes de la vie guerrière (Szenen aus dem Kriegsleben).

Er gehört auch zu der von Simon Vouet zusammengestellten Gruppe von Künstlern, die die Zeichnungen von Landschaften, Tieren und Verzierungen für die bei dem renommierten Maler Vouet in Auftrag gegebenen Bildteppiche anfertigen. 1653 hält er sich in Aubusson auf und beteiligt sich an der Ausschmückung der Schlösser in dieser Gegend.

Er ist auch bekannt für die Werke, die er im Hospital Hôtel-Dieu in Beaune geschaffen hat, wo sich seine Gemälde Les Miracles du Christ (Wunderheilungen Christi) zusammen mit einem Altarbild mit Saint Hugues ressuscitant un enfant noyé (Der Heilige Hugo erweckt ein ertrunkenes Kind wieder zum Leben) befinden (in situ). In der Kirche von Auxey-Duresses bei Beaune ist noch heute ein Christ au linceul (Christus mit dem Leichentuch) von seiner Hand zu sehen.

1663 wird er in die Akademie für Malerei und Skulptur (Académie de Peinture et de Sculpture) aufgenommen.

Er stirbt am 26. Mai 1673 und wird auf dem protestantischen Friedhof Saints-Pères am 29. Mai im Beisein seines Schwagers Étienne Girardot beigesetzt.

Bibliographie

  • Bücher
    • FARE Michel, La Nature morte en France, Genève, 1962
    • FELIBIEN André, Entretiens sur les vies et les ouvrages des plus excellents peintres anciens et modernes, Paris, 1666-1668
    • MONTAIGLON Anatole de, PV de l’Académie royale de peinture et de sculpture
  • Artikels
    • LA MORINERIE, baron de, „Isaac Moillon“, Archives de l'Art français, 1858-1860
    • LAVEISSIERE Sylvain, „Le Christ au linceul d’Isaac Moillon à l’église d’Auxey-Duresses“, Bulletin de la Société de l'histoire de l'art français, SHAF, Paris, 1973, p. 133-134
    • WILHEM Jacques, „Un peintre oublié : Isaac Moillon, de l’Académie royale. Ses oeuvres à l’Hôtel-Dieu de Beaune“, Bulletin de la Société de l'histoire de l'art français, SHAF, Paris, 1972, p. 113-132

Dazugehörige Vermerke

  • Samuel Bernard (1615-1687)

    Samuel Bernard entstammt einer reformierten Familie und bewegt sich im protestantischen Kunstmilieu. Nach der Aufhebung des Edikts von Nantes wird er jedoch dem Protestantismus abschwören.
  • Louis Testelin (1615-1655)

    Zu der Zeit, als Louis Testelin tätig ist, ist die reformierte Religion noch kein Hindernis für eine glänzende Laufbahn.
  • Gédéon Tallemant des Réaux (1619-1692)

    Das Werk dieses protestantischen Schriftstellers, der zwischen satirischer Beobachtung und Anekdote schwankte, litt unter dem Ruf der Leichtfertigkeit und wurde erst Mitte des 19. Jahrhunderts anerkannt. Sein persönliches Leben wurde...
  • Louise Moillon (1610-1696)

    Louise Moillon, die aus einer protestantischen Pariser Künstlerfamilie stammt, ist eine der bedeutendsten Stilllebenmalerinnen ihrer Zeit. Das Ende ihres langen Lebens wird überschattet von der Aufhebung des Edikts von Nantes...
  • Die "Gobelins"

    „Les Gobelins“ ist der Name eines Viertels in Paris, einer Teppichmanufaktur sowie einer reformierten Familie und eines Ort, der Hugenotten im 17. Jahrhundert als Zuflucht diente.