Home
Mediathek Mediathek Erweiterte Suche Erweiterte Suche
Hilfe Hilfe Museumsshop
THEMEN Glossar Ausstellungen - Entdeckung Ausstellungsraum
Informationen Informationen
FR EN
Zugang für Sehbehinderte
WERKE Besuchsnotizbuch Besuchsnotizbuch Site Map Site Map
Terminkalender
Mediathek
Glossar
Besuchsnotizbuch
Erweiterte Suche
Ausstellungen - Entdeckung
Site Map
Hilfe
Informationen
Home | Themen | Les protestants dans la cité - Erziehung | Das protestantische Schulwesen
Das protestantische Schulwesen
Mehr darüber In das Besuchsnotizbuch aufnehmen Diese Seite drucken Diese Seite versenden   Zurück 4 / 16 Weiter
 

Die Geschichte des Unterrichtswesens im 19. Jahrhundert ist geprägt von tiefgreifenden Veränderungen in seiner Organisation durch den Staat und in seiner Wirkung. Es wurden wichtige Gesetze erlassen und neue Lehrmethoden eingeführt, von denen viele im 18. Jahrhundert entwickelt worden waren. Die Protestanten hatten Anteil an diesen Veränderungen, weil der Protestantismus eigene Anforderungen an das Unterrichtswesen stellte.


Ein Schulwesen für die Protestanten

Unterstützt von verschiedenen Bibelgesellschaften wünschte die protestantische Gemeinschaft die Schaffung protestantischer Schulen, um jedem Protestanten eine persönliche Beziehung zur Bibel zu ermöglichen. Der Sekretär der 1829 gegründeten Gesellschaft zur Förderung der Grundschulausbildung unter den Protestanten in Frankreich (SEIPF) schrieb 1830, "jeder Protestant sollte das Evangelium selbst lesen, darüber nachdenken und die darin enthaltenen erhabenen Wahrheiten und göttlichen Unterweisungen für sich selbst beurteilen können", ein Bemühen, das "heute an der absoluten Ignoranz eines großen Teils unserer Bevölkerung scheitert"( zitiert von J.-Cl. Vinard, Les écoles primaires protestantes en France de 1815 à 1885, Montpellier, 2000 : « (...) se briser aujourd'hui contre l'ignorance absolue d'une grande partie de notre population »).

Gehen Sie zu übersteigen Linien der Schulpolitik

Hier geht es um Meilensteine der Schulpolitik des 19. Jahrhunderts. In diesem Rahmen entwickelten sich die protestantischen Tätigkeiten.

  • Das Gesetz vom 28. Juni 1833 von Guizot ist ein wesentliches Element dieser Entwicklung. Das Gesetz verpflichtete die Gebietskörperschaften, drei Arten von Einrichtungen bereitzustellen : eine Grundschule in jeder Gemeinde, eine Mittelschule (école primaire supérieure) in jeder Departementhauptstadt oder Stadt mit mehr als 6 000 Einwohnern, ein Volksschullehrerseminar in jedem Departement. Das Gesetz gewährte Lehrfreiheit, denn jeder, der Lehrlaubnis hatte, konnte eine Grundschule eröffnen, aber alle öffentlichen und privaten Einrichtungen blieben unter der Kontrolle der Überwachungskommissionen der Gemeinden oder der Stadtbezirke (arrondissements). In den darauffolgenden Jahren erfolgten die Schaffung der Schulinspektion mit ihren Inspektoren, die gesetzliche Regelung der « Salles d'asiles » (Vorläufer unserer Vorschulen) und der Erwachsenenbildung, die zugenommen hatte. Schließlich wurden Grundschulen für Mädchen auf freiwilliger Basis geschaffen. Jedoch war der Grundschulunterricht weder konfessionslos noch Pflicht noch kostenlos. Diese Prinzipien wurden erst mit der Revolution von 1848 proklamiert. Das Gesetz Falloux (März 1850) gewährleistet die Freiheit des höheren Unterrichtswesens, schafft die Mittelschulen (EPS) ab und verstärkt die kirchlichen Vorrechte im Schulwesen.
  • Mit Jules Ferry und dem Protestanten F.Buissondem damaligen Direktor des Grundschulwesens (s. Die Protestanten und das republikanische Unterrichtswesen) führte die Schulpolitik der 3. Republik die Unentgeltlichkeit des Grundschulunterrichts (Juni 1881), die Schulpflicht für Kinder zwischen 6 und 13 Jahren und die Bekenntnisneutralität der Lehrpläne (März 1882) ein. Gleichzeitig wurde der Religionsunterricht vom Unterricht in Moral und Gemeinschaftskunde ersetzt.
  • Das Gesetz zur Trennung von Kirche und Staat wurde am 9. Dezember 1905 verabschiedet. Die Protestanten waren , wie man weiss, dafür. « Und im Gegensatz zu den Katholiken, die ihre Schulen zahlenmässig vermehrten, setzten sie soviel Vertrauen in die entstehende, konfessionslose Schule, dass sie ihre Lehrerseminare, das von Boissy Saint -Léger ausgenommen, und die meisten ihrer Volksschulen schlossen. » ( Marc Boegner, zitiert von J.-Cl.Vinard : « à la différence des catholiques qui multiplient leurs écoles, ils font tant de confiance dans l'école laïque naissante qu'ils ferment leurs écoles normales, sauf celle de Boissy Saint-Léger, et la plupart de leurs écoles primaires »).

Viele Privatinitiativen entstanden auf Gebieten, deren sich das staatliche Unterrichtswesen nicht annahm : Vorschulen, aber auch Berufsschulen (établissements d'enseignement technique). Diese oftmals bemerkenswerten Experimente begünstigten die Entwicklung des staatlichen Unterrichtswesens.

Bibliographie
Buch
VINARD (J.Cl), Les écoles primaires protestantes en France de 1815 à 1885, Montpellier, 2000
Weiterführender Artikel
In dieser Ansammlung
Die Berufsschulen
Die Lehrerausbildung
Die Vorschulen
Ferdinand Buisson (1841 - 1932)
Andere Ansammlungen
Bibelgesellschaften Jahrhunderte
Die Berufsschulen Jahrhunderte
Die Lehrerausbildung Jahrhunderte
Die Vorschulen Jahrhunderte
Die Protestanten und das staatliche Unterrichtswesen Jahrhunderte
Die Trennung von Kirche und Staat Jahrhunderte
Ferdinand Buisson (1841 - 1932) Jahrhunderte
Auch zu sehen
Die Vorschulen Jahrhunderte
Die Berufsschulen Jahrhunderte
Die Lehrerausbildung Jahrhunderte
Jean Théodore Beck (1839 - 1936) und der Sonderfall der Elsässischen Schule Jahrhunderte
L'École alsacienne Jahrhunderte
Mehr darüber Mehr darüber In das Besuchsnotizbuch aufnehmenIn das Besuchsnotizbuch aufnehmen Diese Seite drucken Diese Seite drucken Diese Seite versenden Diese Seite versenden   Zurück 4 / 16 Weiter
 © Virtuelles Museum des französischen Protestantismus