Home
Mediathek Mediathek Erweiterte Suche Erweiterte Suche
Hilfe Hilfe Museumsshop
THEMEN Glossar Ausstellungen - Entdeckung Ausstellungsraum
Informationen Informationen
FR EN
Zugang für Sehbehinderte
WERKE Besuchsnotizbuch Besuchsnotizbuch Site Map Site Map
Terminkalender
Mediathek
Glossar
Besuchsnotizbuch
Erweiterte Suche
Ausstellungen - Entdeckung
Site Map
Hilfe
Informationen
Home | Themen | Arts, sciences et lettres - Literatur | Agrippa d'Aubigné (1552-1630)
Agrippa d'Aubigné (1552-1630)
Mehr darüber In das Besuchsnotizbuch aufnehmen Diese Seite drucken Diese Seite versenden   Zurück 10 / 21 Weiter
 

Als Soldat und protestantischer Schriftsteller beteiligt er sich an der Seite von Heinrich von Navarra an den Religionskriegen und

beschreibt das Leiden der Protestanten in dem Werk "Les Tragiques".


Der Soldat

1552 im Charente Maritime geboren, aus calvinistischem Elternhaus, geniesst er eine humanistische Erziehung in Paris, Orleans, Genf und Lyon.

Mit 16 Jahren verpflichtet er sich im Heer des Prinzen von Condé und wird Gefährte von Heinrich von Navarra. Mit Waffe und Feder beteiligt er sich an den Religionskriegen und ergreift in seinen Schriften leidenschaftlich Partei für die Protestanten. Er entkommt dem Blutbad der Bartholomäusnacht.

Den Übertritt zum Katholizismus verzeiht er Heinrich IV. nicht. Den Annäherungsversuchen zwischen dem Protestantismus und dem Katholizismus bleibt er feindlich gesinnt.

Sein 1616 veröffentlichtes Werk Histoire Universelle behandelt die Zeit der Religionskriege. Trotz der Neutralitätsbemühungen des Autors fällt das Werk 1620 mit dem Urteil von Châtelet unter den Bann und das Buch wird verbrannt .

Gehen Sie zu übersteigen Der Dichter (Les Tragiques)

Eigentlich ist Agrippa d'Aubigné hauptsächlich für das Werk Les Tragiques bekannt.

Es handelt sich um ein Heldengedicht mit über 9000 Versen, das unter dem Eindruck der Verfolgungen seiner Glaubensbrüder entsteht. Ab 1577 bearbeitet er es mehrmals, bis es

1623 in erweiterter Ausgabe in Genf erscheint.

Les Tragiques sind ein Lebenswerk, ein Epos, das Krieg, Verfolgung und Glauben thematisiert. In einer ungewöhnlich harten Sprache illustriert der Autor das erduldete Elend dieser Zeit der Religionskriege, die zu bezeugen er sich moralisch verpflichtet fühlt. Das von der Bibel geprägte Werk ist eine prophetische Vision, ein Initiationsweg, der vom Bild gegenwärtigen Leidens zur Entzückung der letzten Verse führt, mit dem Triumph und dem Ruhm Gottes endet.

Les Tragiques wird eigentlich erst richtig im 19. Jahrhundert bekannt.

Agrippa d'Aubigné ist der Großvater von Madame de Maintenon, geborene Françoise d'Aubigné, die Ludwig XIV. 1683 zur Frau nimmt. Man sagt ihr nach, sie habe Ludwig XIV. gegen den Protestantismus beeinflusst und die Aufhebung des Edikts von Nantes verursacht.

A History Of The Warfare Of Science With Theology In Christendom, By Andrew Dickson
Bibliographie
Bücher
AUBIGNÉ, Agrippa (d'), Histoire universelle, Droz, Genève, 1981-2000
AUBIGNÉ, Agrippa (d'), Les Tragiques, éd. établie par F. Lestringant, Gallimard, Paris, 1995
DESCHODT, Éric, Agrippa d'Aubigné, le guerrier inspiré, Laffont, Paris, 1995
FANLO, Jean Raymond, Tracés, ruptures, la composition instable des «Tragiques",, Honoré Champion, Paris, 1990
FRAGONARD, Marie-Madeleine, La pensée religieuse d'Agrippa d'Aubigné et son expression, Didier, Paris, 1986
SCHRENK, Gilbert, La réception d'Agrippa d'Aubigné, Honoré Champion, Paris, 1995
Weiterführender Artikel
In dieser Ansammlung
Die Bartholomäusnacht (24. August 1572)
Henri IV (1553-1610)
Andere Ansammlungen
Die Bartholomäusnacht (24. August 1572) Jahrhunderte
Henri IV (1553-1610) Jahrhunderte
Mehr darüber Mehr darüber In das Besuchsnotizbuch aufnehmenIn das Besuchsnotizbuch aufnehmen Diese Seite drucken Diese Seite drucken Diese Seite versenden Diese Seite versenden   Zurück 10 / 21 Weiter
 © Virtuelles Museum des französischen Protestantismus