Home
Mediathek Mediathek Erweiterte Suche Erweiterte Suche
Hilfe Hilfe Museumsshop
THEMEN Glossar Ausstellungen - Entdeckung Ausstellungsraum
Informationen Informationen
FR EN
Zugang für Sehbehinderte
WERKE Besuchsnotizbuch Besuchsnotizbuch Site Map Site Map
Terminkalender
Mediathek
Glossar
Besuchsnotizbuch
Erweiterte Suche
Ausstellungen - Entdeckung
Site Map
Hilfe
Informationen
Home | Themen | Arts, sciences et lettres - Architecture, peinture, sculpture, arts décoratifs | Frédéric Bazille (1841 - 1870)
Frédéric Bazille (1841 - 1870)
In das Besuchsnotizbuch aufnehmen Diese Seite drucken Diese Seite versenden   Zurück 18 / 25 Weiter
 

Aus einer protestantischen Bankierfamilie aus Montpellier stammend, ist Bazille Zeitgenosse von Cézanne (1839 geboren), Monet (1840 geboren) und Renoir (1841 geboren).


Der Freund der Maler

Frédéric Bazille lässt sich 1862, gegen den Willen seiner Familie, die wollte, dass er Medizin studiert, in Paris nieder ; er ist sehr an Kunst interesssiert, die er bei seinem Nachbarn, dem großen Kunstsammler Alfred Bruyas, entdeckt hat.

Er befreundet sich mit den jungen Malern seiner Generation und, wie diese, ist er begeistert von Delacroix, Courbet und den Malern von Barbizon, die neue Wege auftun. Er arbeitet im Atelier von Gleyre, dann an der Schweizer Akademie, wo er Pissaro und Guillaumin begegnet.

Dank seiner Familie verfügt er über große finanzielle Mittel. Er ist seinen Kameraden gegenüber von einer nicht endenden Großzügigkeit und weiss ihnen mit Treue und Diskretion zu helfen.

Gehen Sie zu übersteigen Eine kurze Karriere, vom Tod jäh unterbrochen

Mehr als für das Licht des verregneten Himmels der Ile-de-France und der Normandie, ist Bazille empfänglich für die starke Helligkeit seiner Geburtsregion, des Languedoc, die die Flächen hervorhebt und den Schatten Farbe gibt. Dort liegen auch die Motive der meisten seiner in ihrer Form traditionell bleibenden, aber vom schönen Licht der Mittelmeerregion überfliessenden Landschaftswerke.

Manche Kritiker haben in Bazille die hugenottische und meridionale Seite des Impressionismus gesehen, dessen Vision nicht der unmittelbaren Sinneswahrnehmung folgt, sondern diese beurteilt, über sie nachdenkt und so den Personen das unvergessliche Gefühl der wiedergefundenen Zeit verleiht.

La Réunion de Famille (1867 - 1868), ausgestellt im Museum von Montpellier, eines seiner bekanntesten Werke, auf der Terrasse des Familienanwesens Méric gemalt, zeigt eine Gruppe protestantischer Bewohner Montpelliers, die alle identifiziert werden können.

Wie alle neuen Anhänger der Naturmalerei von den offiziellen Salons ausgeschlossen, plant Bazille ab 1867 mit diesen eine Ausstellung, die letztendlich erst 1874 stattfindet. Aber er nimmt nicht daran teil, da er als Freiwilliger in den Krieg gegen die Preussen zieht und im November 1870 in Beaune-la-Rolande fällt.

In das Besuchsnotizbuch aufnehmenIn das Besuchsnotizbuch aufnehmen Diese Seite drucken Diese Seite drucken Diese Seite versenden Diese Seite versenden   Zurück 18 / 25 Weiter
 © Virtuelles Museum des französischen Protestantismus