Home
Mediathek Mediathek Erweiterte Suche Erweiterte Suche
Hilfe Hilfe Museumsshop
THEMEN Glossar Ausstellungen - Entdeckung Ausstellungsraum
Informationen Informationen
FR EN
Zugang für Sehbehinderte
WERKE Besuchsnotizbuch Besuchsnotizbuch Site Map Site Map
Terminkalender
Mediathek
Glossar
Besuchsnotizbuch
Erweiterte Suche
Ausstellungen - Entdeckung
Site Map
Hilfe
Informationen
Home | Jahrhunderte | 17. Jahrhundert - Die Protestanten in Kunst und Literatur | Nicolas Moillon (1555-1619)
Nicolas Moillon (1555-1619)
Mehr darüber In das Besuchsnotizbuch aufnehmen Diese Seite drucken Diese Seite versenden   Zurück 13 / 20 Weiter
 

Nicolas Moillon ist der Begründer einer umfangreichen Familie protestantischer Pariser Maler, die sich im Umkreis von Saint-Germain-des-Prés bewegen.


Maler und kluger Geschäftsmann

Nicolas Moillon wird 1555 in Paris geboren. 1605 heiratet er in der reformierten Kirche in Charenton Marie Gilbert, die Tochter eines Goldschmieds. Aus dieser Ehe gehen sieben Kinder hervor, von denen mehrere ebenfalls Maler werden. Die Bekannteste von allen ist seine Tochter Louise. Wir wissen, dass Nicolas Porträts und Landschaften gemalt hat. Drei seiner Paysages du Tyrol (Tyroler Landschaften) aus dem Jahr 1613 sind uns durch Stiche bekannt.

Als Maler des Königs war Nicolas Moillon auch Mitglied der Académie de Saint-Luc (mächtige Malerzunft). 1616 lässt er sich auf der Brücke von Notre-Dame nieder, mit dem Ladenschild "Franc Gaulois". Wahrscheinlich laufen seine Geschäfte gut, im folgenden Jahr kauft er Stände auf der Messe von Saint-Germain, wodurch er eine größere Kundschaft erreicht und seine Präsenz unter den Malern von Saint-Germain sichert. Die Malerzunft von Saint-Germain-des-Près, die die von der Abtei gewährten Freiheiten genießt, ermöglichte es den zahlreichen Malern, die aus dem Ausland (oft aus Flandern und dem Norden) und aus der Provinz nach Paris kamen, sich der argwöhnischen und beengenden Aufsicht der Pariser Zunft zu entziehen.

Nicolas Moillon war Maler, Bilderhändler (dieser Handel kam oft zur künstlerischen Tätigkeit der Maler hinzu) sowie, im Gefolge seiner Tätigkeit als Händler, auch Pfandleiher.

Als er im September 1619 stirbt, tritt seine Frau den Mietvertrag für das Haus auf der Brücke von Notre-Dame an den Graphikhändler Melchior Tavernier ab, der wahrscheinlich ebenfalls Protestant war.

Bibliographie
Buch
FARE, Michel, La Nature morte en France, Genève, 1962
Zeitschrift
Archives de l'Art français
LA MORINERIE, baron de, Isaac Moillon, 1858-1860
Mehr darüber Mehr darüber In das Besuchsnotizbuch aufnehmenIn das Besuchsnotizbuch aufnehmen Diese Seite drucken Diese Seite drucken Diese Seite versenden Diese Seite versenden   Zurück 13 / 20 Weiter
 © Virtuelles Museum des französischen Protestantismus